Eingeschränkter Sportbetrieb im Verein möglich

Ab sofort (12. Mai) ist bis auf weiteres ein eingeschränkter Sportbetrieb auf unserem Vereinsgelände wieder möglich.

Hierzu wurde ein Schutzkonzept vor Infektionen mit COVID19 erarbeitet, das unbedingt einzuhalten ist!
Es enthält allgemeine Regeln, d.h. Hygiene- und Verhaltensregeln, die für jedes Mitglied sichtbar auch im Bootshaus aushängen. Die Reinigungs- und Desinfektionsmaterialien stehen an den entsprechenden Stellen zum Benutzen zur Verfügung. Das Hygienekonzept muss befolgt werden, wenn wir wieder paddeln wollen.

Erweiterte Regeln sind für die Durchführung vom Vereinstraining erarbeitet worden. Hierüber geben die Trainingsleiter und der Sportwart gerne Auskunft, wenn zu den Anweisungen noch Fragen aufkommen. Diese Regeln betreffen Gruppengröße, Führen von Listen zum Dokumentieren der Kontakte etc.
Wir wünschen allen Gesundheit und ein Paddeln mit Freude und Vernunft. Ahoi.

Der Vorstand

Absage aller Vereins-Veranstaltungen

Liebe Mitglieder,

die öffentlichen Einschränkungen betreffen auch unseren Verein. Daher sind alle Veranstaltungen vorläufig bis Ende Juni abgesagt.

Bleibt gesund!

Empfehlungen des DKV-Präsidiums

Update vom DKV-Präsidium

Das DKV-Präsidium empfiehlt, zum heutigen Zeitpunkt alle Veranstaltungen auf Vereins- und Landesebene bis zum 30. Juni 2020 abzusagen bzw. wenn möglich im Einzelfall zu verschieben. Des Weiteren werden alle bis zu diesem Zeitpunkt durch den Verbandsausschuss vergebenen Deutschen Meisterschaften abgesagt bzw. die Ausrichter gebeten zu prüfen, ob eine Verlegung möglich ist. 

„Wir wollen das Bild nicht allzu schwarz malen“, sagte DKV-Präsident Thomas Konietzko während der Konferenz. „Wir haben immer noch die Hoffnung, dass es Wettkämpfe im späten Sommer geben könnte, damit unsere Sportler in diesem Jahr noch ein Ziel vor Augen haben. Nach vielen Telefonaten mit unseren Sportlern haben wir feststellen müssen, dass sie sich Ziele für dieses Jahr wünschen. Natürlich wünschen wir uns das auch, müssen aber die Situation immer wieder neu bewerten. Wie sich die Lage in einigen Wochen oder Monaten darstellt kann niemand sagen.“

Das Präsidium kam zu dem Schluss, dass eine wöchentliche Bewertung der aktuellen Lage sinnvoll ist und wird sich daher regelmäßig untereinander abstimmen. Daraus ergeben sich aktuelle Bewertungen, um auch Ausrichter von Kanu-Wettkämpfen oder freizeitsportlichen Events nicht im Stich zu lassen. Zum jetzigen Zeitpunkt können aber noch keine alternativen Qualifikationstermine oder Termine für Freizeitsportveranstaltungen festgelegt werden. 

„Gerade in solchen schweren Zeiten müssen wir Optimismus bewahren und das Beste aus dieser Situation machen“, meinte Konietzko zum Ende der Videokonferenz. „Ich verspreche allen, die in unserem Verband von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind, dass wir gemeinsam mit allen Verantwortlichen im deutschen Sport alles tun werden, dass keiner Sportlerin und keinem Sportler persönliche Nachteile aus dieser Situation entstehen. Wir wollen und wir werden bei den anstehenden Wettkämpfen trotz aller Schwierigkeiten erfolgreich abschneiden und auch die Kontakte mit den Paddelfreundinnen und Paddelfreunden weiter pflegen. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam auch diese Situation meistern werden.

Meldung vom 24.03. abends

Miro Kaupenjohann für die Deutsche Meisterschaft 2018 qualifiziert

Miro Kaupenjohann vom Kanu Klub Zugvogel Essen hat auf der Wildwasserstrecke in Hagen-Hohenlimburg die Fahrkarte für Markkleeberg gelöst.

Am 21. und 22. April fanden die Westdeutschen Meisterschaften im Kanu-Slalom auf der Lenne in Hagen-Hohenlimburg statt. Gegen starke Konkurrenz konnte sich Miro Kaupenjohann vom Heisinger Kanu Klub Zugvogel Essen in der Startgruppe der Leistungsklasse der Herren im Kajak-Einer mit einer guten Leistung einen Startplatz bei der Deutschen Meisterschaft im September 2018 in Markkleeberg sichern. Auf der künstlichen Wildwasserstrecke in Sachsen wird dem Kanuten sicher einiges mehr abverlangt als auf der Strecke im Hagener Wildwasserpark. Deshalb wird Miro Kaupenjohann auch am Deutschland-Cup des Deutschen Kanu-Verbandes teilnehmen, für den er sich ebenfalls qualifiziert hat. Gleich am 11. und 12. Mai geht es dazu zweimal auf die schwere Naturstrecke der Saalach in Lofer (Österreich), während das Cup-Finale ebenfalls im Ausland, auf der Strecke im August in Budweis (Tschechien) stattfinden wird.

In der Starterklasse der Senioren Altersgruppe D/E konnte Ralf Kaupenjohann, ebenfalls Kanu Klub Zugvogel Essen, einen 2. Platz erringen. Leider war das Teilnehmerfeld gering, was aber angesichts der technischen Schwierigkeiten der Strecke nicht verwunderlich war. Viele ältere Sportlerinnen und Sportler unterziehen sich nicht mehr so oft den hier gestellten Anforderungen. Nicht so die Jugendwartin des Heisinger Kanu Klubs, Heike Kaupenjohann, die die Strecke ebenso meisterte wie Eric Kohlmann bei den Jugendlichen und Bastian Küster bei den Junioren.

Ralf Kaupenjohann

Der gleiche Artikel mit mehr Bildern findet sich im Lokalkompass.

Mit Herbert durch den Stangenwald 2016

Auch wenn das abgebildete Boot nur schwerlich bei Wettkampfen anzutreffen sein wird: prima dass Herbert mit so viel Elan bei der Foto-Session durch die Tore düste. Wie bitte? Man versteht nicht, warum es hier geht? Dann hier → weiterlesen.

Ralf Kaupenjohann
Sportwart

Kehrwassertraining auf der Ruhr 2016

b_200_150_16777215_00_images_stories_jugend_2016_kehrwassertraining_gruppe_am_start_kleinBei guten Wetterverhältnissen und erfrischenden Wassertemperaturen fand Fronleichnam 26. Mai 2016 Kehrwassertraining auf der Ruhr vom SG Welper bis zum Schwall auf Höhe der Isenburg Hattingen statt. Dabei durften Ralf K., kleinHeike, Ralf G., Robin, Herbert, Gina, Julia und großHeike ihre technischen Fähigkeiten unter Beweis stellen und verbessern. Nach knapp 2½ Stunden und einige Buhnen später war das Training auch schon wieder zu Ende. Es gab auch ein paar Kenterungen, alle wurden schnell gerettet.

Heike Schwitzer

 

Westdeutsche Meisterschaften im Kanu-Slalom in Lippstadt 2016

b_150_100_16777215_00_images_stories_slalom_2016_wdm_lippstadt_q83a0133_25Miro Kaupenjohann auch 2016 in toller Form bei den Westdeutschen Meisterschaften im Kanuslalom
Aber nicht nur der Topfahrer des Kanu Klub Zugvogel Essen überzeugte mit seiner Leistung, sein Schützling Jonas Büchner landete bei den B-Schülern auf dem Sieger-Treppchen

Der ausrichtende WSC Lippstadt hatte auf der schweren Strecke an der Burgmühle wieder für optimale Bedingungen gesorgt, der gute Wasserstand sorgte für Wasserwucht im oberen Streckenabschnitt und Landestrainer Jürgen Schubert hatte ein verzwickte Strecke mit den grünen und roten Torstäben gehängt.

mehr lesen