KK Zugvogel bekommt Fördergelder

Liebe Mitglieder,

die tolle Nachricht war eigentlich für die Mitgliederversammlung vorgesehen. Die Lokalpresse hat es bereits veröffentlicht:

Die Fördergelder aus dem Landesprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ sind für unseren Verein genehmigt worden. Der angesetzte Betrag von 68.400€ für energetische und sanitäre Modernisierung wird mit 47.880€ (70%) vom Land bezuschusst. Das Erreichen dieses Zieles verdanken wir vor allem den umfangreichen Vorleistungen von Guido.

TERMIN MITGLIEDERVERSAMMLUNG

Liebe Mitglieder,

der neue Termin der coronavirus-bedingt verschobenen Jahreshauptversammlung findet

am 27. September um 15 Uhr in unserem Bootshaus statt.

Die Einladung dazu wird rechtzeitig erfolgen.

Euer Vorstand

Eingeschränkter Sportbetrieb im Verein möglich

Ab sofort (12. Mai) ist bis auf weiteres ein eingeschränkter Sportbetrieb auf unserem Vereinsgelände wieder möglich.

Hierzu wurde ein Schutzkonzept vor Infektionen mit COVID19 erarbeitet, das unbedingt einzuhalten ist!
Es enthält allgemeine Regeln, d.h. Hygiene- und Verhaltensregeln, die für jedes Mitglied sichtbar auch im Bootshaus aushängen. Die Reinigungs- und Desinfektionsmaterialien stehen an den entsprechenden Stellen zum Benutzen zur Verfügung. Das Hygienekonzept muss befolgt werden, wenn wir wieder paddeln wollen.

Erweiterte Regeln sind für die Durchführung vom Vereinstraining erarbeitet worden. Hierüber geben die Trainingsleiter und der Sportwart gerne Auskunft, wenn zu den Anweisungen noch Fragen aufkommen. Diese Regeln betreffen Gruppengröße, Führen von Listen zum Dokumentieren der Kontakte etc.
Wir wünschen allen Gesundheit und ein Paddeln mit Freude und Vernunft. Ahoi.

Der Vorstand

Absage aller Vereins-Veranstaltungen

Liebe Mitglieder,

die öffentlichen Einschränkungen betreffen auch unseren Verein. Daher sind alle Veranstaltungen vorläufig bis Ende Juni abgesagt.

Bleibt gesund!

Neuigkeiten April 2020

Die Neuigkeiten in diesem April stehen im Schatten des Corona-Virus, welches auch unseren Verein zurzeit fest im Griff hat. Die Auswirkungen sind gravierend; die eingeschränkten Kontakterlaubnisse und Versammlungsverbote wirken sich folgendermaßen aus:

So wurde die Jahreshauptversammlung von März auf einen späteren, noch unbestimmten Zeitpunkt im Sommer oder Herbst verschoben. Gerade diese Mitgliederversammlung, zu der schon im Februar eingeladen worden war, wird die wichtigen Punkte Vorstandswahlen und die Abstimmung über die überarbeitete Satzung abhandeln.

Den Empfehlungen des Deutschen Kanu Verbandes folgend, fallen Regatten, für die unsere Kinder und Jugendliche sich die ganze Saison, auch im Winter im Trockenen, vorbereitet haben, mindestens bis Ende Juni aus. Das bedeutet eine herbe Enttäuschung für die jungen und älteren Sportler, besonders, wenn sie sich Gewinnchancen ausgerechnet haben.

Auch die Wanderfahrten, die viel Abwechslung in das Paddelleben bringen, sind bis zum genannten Monat abgesagt.

Leider fällt das gemeinsame regelmäßige Training in der Halle und auf dem Wasser ebenso aus. Das Gruppenerlebnis fehlt uns allen.

Für Mitglieder ist es aber weiterhin erlaubt, den Sport individuell mit Partner auszuüben. Voraussetzung zur Gesunderhaltung ist natürlich, die Abstandsregel von mindestens 1,5 m einzuhalten, was beim Bootstragen und auf dem Wasser gut einzuhalten ist. Bitte auch in den Räumen zu beachten! Einzelnes individuelles Training ist bei uns also durchaus möglich.

Die Gruppen- und Versammlungsbeschränkungen bitten wir zu befolgen, unabhängig, ob Polizei oder Ordnungsamt die Beachtung kontrollieren. Gerade bei schönem Wetter ist hierauf bei Betreten unseres Geländes zu achten. Eine freundliche Begrüßung aus der Ferne ist ausdrücklich erwünscht!

Die ersten beiden Arbeits- und Putztage wurden wegen der Anordnungen abgesagt, die Pflege unseres Außengeländes muss jedoch kontinuierlich erfolgen und gestattet kein Aussetzen. Individuell und nach eigenem Zeitplan abgestimmt, kann jede/r seinen Arbeitsbeitrag leisten. Bitte mit Ernst u/o Guido abstimmen und in die Arbeitsliste im Bootshaus eintragen.

Das Bootshaus bitte auch weiterhin ordentlich und sauber verlassen.

Besonders bitter ist die Absage der Kanujugendspiele 2020, ein geplantes Highlight dieses Jahr nicht nur für unseren Verein. Viele Kinder und Jugendliche aus der Nähe und Ferne hatten sich schon darauf gefreut.

Unser Antrag zur Förderung der Bootshaussanierung mit den Fördergeldern des Programms „Moderne Sportstätten 2022“ musste wegen Kürzung des vordem versprochenen 80-prozentigen Förderbeitrags, der auf 50 Prozent eingestampft wurde, überarbeitet werden. Wir hoffen trotzdem auf Berücksichtigung bei der zukünftigen Verteilung der Fördergelder.

Desweiteren hat die letztjährige Beackerung und Begradigung unserer Sportwiese nicht die erhoffte Vertreibung des Maulwurfs erzielt. Es wird über flankierende Maßnahmen beraten.

Unser Jahresprogramm 2020 ist durch die erheblichen öffentlichen Auflagen in den letzten Monaten ziemlich verkürzt.

Trotzdem ist auch in diesem Jahr wieder das beliebte Schnupperpaddeln eingeplant. Der erste vorgesehene Termin muss leider ausfallen, so bleiben noch die beiden weiteren Termine, sofern es keine Verlängerung der öffentlichen Auflagen geben wird.

Die Termine für das Schnupperpaddeln

im Juli und im August sind bereits ausgebucht.

Geeignet für (ältere) Jugendliche und Erwachsene. Voraussetzung ist sicheres Schwimmen. Mitzubringen sind Wechselkleidung, Handtuch, Regenjacke und evtl. Sonnenschutz.

Bitte bleibt gesund, nehmt Rücksicht und beachtet die Regeln, damit wir alle bald wieder gemeinsam engagiert das Vereinsleben gestalten können.

Empfehlungen des DKV-Präsidiums

Update vom DKV-Präsidium

Das DKV-Präsidium empfiehlt, zum heutigen Zeitpunkt alle Veranstaltungen auf Vereins- und Landesebene bis zum 30. Juni 2020 abzusagen bzw. wenn möglich im Einzelfall zu verschieben. Des Weiteren werden alle bis zu diesem Zeitpunkt durch den Verbandsausschuss vergebenen Deutschen Meisterschaften abgesagt bzw. die Ausrichter gebeten zu prüfen, ob eine Verlegung möglich ist. 

„Wir wollen das Bild nicht allzu schwarz malen“, sagte DKV-Präsident Thomas Konietzko während der Konferenz. „Wir haben immer noch die Hoffnung, dass es Wettkämpfe im späten Sommer geben könnte, damit unsere Sportler in diesem Jahr noch ein Ziel vor Augen haben. Nach vielen Telefonaten mit unseren Sportlern haben wir feststellen müssen, dass sie sich Ziele für dieses Jahr wünschen. Natürlich wünschen wir uns das auch, müssen aber die Situation immer wieder neu bewerten. Wie sich die Lage in einigen Wochen oder Monaten darstellt kann niemand sagen.“

Das Präsidium kam zu dem Schluss, dass eine wöchentliche Bewertung der aktuellen Lage sinnvoll ist und wird sich daher regelmäßig untereinander abstimmen. Daraus ergeben sich aktuelle Bewertungen, um auch Ausrichter von Kanu-Wettkämpfen oder freizeitsportlichen Events nicht im Stich zu lassen. Zum jetzigen Zeitpunkt können aber noch keine alternativen Qualifikationstermine oder Termine für Freizeitsportveranstaltungen festgelegt werden. 

„Gerade in solchen schweren Zeiten müssen wir Optimismus bewahren und das Beste aus dieser Situation machen“, meinte Konietzko zum Ende der Videokonferenz. „Ich verspreche allen, die in unserem Verband von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind, dass wir gemeinsam mit allen Verantwortlichen im deutschen Sport alles tun werden, dass keiner Sportlerin und keinem Sportler persönliche Nachteile aus dieser Situation entstehen. Wir wollen und wir werden bei den anstehenden Wettkämpfen trotz aller Schwierigkeiten erfolgreich abschneiden und auch die Kontakte mit den Paddelfreundinnen und Paddelfreunden weiter pflegen. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam auch diese Situation meistern werden.

Meldung vom 24.03. abends

Alle Kanuregatten bis Ostern gestoppt

Das Präsidium des Deutschen Kanu-Verbandes hat sich in einer kurzfristig einberufenen Sitzung mit den Auswirkungen der Corona-Virus-Epidemie auf die Vereine und Sportler beschäftigt und empfiehlt folgende Maßnahmen:

Alle Vereine sollen, vorläufig bis Ostern, den Wettkampfbetrieb einstellen. Darunter fallen alle geplanten Regatten in Vereinen und auf Landes- oder Bundesebene.

Alle geplanten Gemeinschaftsfahrten oder Unternehmungen sollen bis einschließlich Ostermontag abgesagt werden.
Auch wird empfohlen, zunächst bis nach den Osterferien auf Training in geschlossenen Räumen auf engem Raum zu verzichten. Dies betrifft insbesondere Training in Krafträumen und Turnhallen. Training soll ausschließlich im Freien in kleinen Gruppen unter Verzicht auf Körperkontakt erfolgen.
Auch von Trainingslagern im Ausland sollte Abstand genommen werden.

(Meldung vom 14. März, siehe NRZ Nr. 63, S. „Sport in Essen“)